Referenzen

Film
Hotel Bernstein | Sellin
Filmproduktion Studio 2 | Berlin-München
Biermann-Jung Kommunikation & Film


Erzählkunst & Theater

Dresden/Sachsen
Radeberger Exportbierbrauerei
Obstland/Sachsenobst AG
Ostsächsische Sparkasse Dresden
Dr. Quendt KG
Weingut Aust
Elbe Event GmbH
C3 Chemnitzer Veranstaltungszentren GmbH
Schlosshotel Klaffenbach
Waldhotel Weinböhla
Dynamo Dresden e.V. und glücksgas stadion
Sächs. Staatsministerium Wissenschaft und Kunst
Sächs. Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
LIONS Dresden
Landesverband CDU
Bündnis 90/Die Grünen
Hörspielsommer Leipzig
Männerkulturtage Leipzig
Moritzbastei Leipzig
Stiftung Frauenkirche Dresden
Ev. Kirche Sachsen und Diakonisches Werk
Kreuzchor/Kreuzschule Dresden
Städtische Bibliotheken Dresden
SKD - Staatl. Kunstsammlungen Dresden
Schlösserland - Staatl. Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen


Deutschland
Tanz- und Folkfest Rudolstadt
Kulturinsel Einsiedel
Int. Erzählkunstfestival Bergisch-Gladbach
Schloss Kannawurf
Burg Klempenow
Erzähltage Erfurt
Kultnacht Wunsiedel
Kulturschmiede Höfgen-Kaditzsch
Essenzenfabrik Zerbst

International
Kleinkunstfestival Schloss Haindorf, Krems a.d. Donau/A
Erzähltage „Alte Post“ Riehen/CH
Dachtheater „Luftschloss“ Huttwil/CH
Jugendkunstfestival IdriArt, Grad Borl, Slowenien
Famul Stuart, School for applied Arts, Ljubljana/Slowenien


Pressestimmen

über "Das Boot - reloaded"

Zum Abschluss [von "Kraftwerk off/on" - Tanz- und Theaterfestival der Freien Theaterschaffenden in Dresden] am Sonntagabend wartete im Tatort Abspannturm eine eindrucksvolle Uraufführung: Theater NordNordost spielte unter Leitung von Christina Kraft und Jan Deicke "Das Boot - reloaded". Per körperlicher Performance mit viel Kletterei und Metalllärm wurde auf drei Ebenen, aber zumeist an und auf einem dicken Kessel hoch oben über dem Publikum, die harte Kriegsarbeit auf einem deutschen U-Boot symbolisiert. ... Mit dem überraschenden öffnen eines riesigen Tores per rasselnder Kette gelingt ein großes Finale - Auftauchen als ein plötzliches Eintauchen in den lebendigen Jahrmarkt auf dem Hof. ...“

DNN, 17. September 2013
__

über Sir John Mc Barleys Story Destille:

Geschichten zum sich verlieren und sich finden ...
Seine Geschichten berühren, machen einen lachen und nachdenklich und manchmal ganz still. Jan Deicke fabuliert nicht einfach nur so, manchmal wirkt es, als finde er die Worte erst in diesem Moment und doch ist jedes einzelne präzise in Inhalt und Form. Das ist einer, der sein Metier meisterlich versteht. ...“

DRESDNER Kulturmagazin, Oktober 2012


Aus der Destille direkt ins Herz ... Sir John McBarley ist eine Type. Mit der man in einer dunklen Bar in einer fremden Stadt etwas trinken will, obwohl ihm die Worte nicht ausgehen. ... Denn Sir John variiert, baut ein, verändert während des Erzählens, reagiert auf Einwürfe charmant und witzig. ... Jan Deicke geht während der Show ans Limit, gibt für sein Publikum alles. ...“

Döbelner Anzeiger , 13. Dezember 2012
__

über Piraten Alarm! - Wildes Theater für mutige Familien

Gebt mir Wind! Gebt mir Sturm! ... Es macht ungemein Spaß, dem munteren Spiel von Hans und Deicke zuzusehen. Die beiden Akteure ziehen alle Register, um die Kinder in ihren Bann zu ziehen. ... Die Inszenierung hat durchaus auch ein paar poetische Momente zu bieten, aber die deftigen kamen zumindest bei der Premiere eindeutig mehr an. Famos die Fülle an Einfällen, etwa eine Trompete zum Fernrohr zu machen. Oder eine Barbie zur Sirene ...“

Sächsische Zeitung, 30. Oktober 2012
__

Anlässlich Playa del Mundo beim Inselfest Laubegast:

Der Märchenonkel von Laubegast ... Beim Wort Mäuse ist das Eis zwischen dem Märchenerzähler und seinem Publikum schon gebrochen, beim Speck hat er es auf seiner Seite. ... Seit Jahren ist er die Attraktion für Familien beim Inselfest, erzählt Geschichten und begeistert Kinder wie Eltern gleichermaßen. ...“

Sächsische Zeitung, 13. August 2012
__

über „Der Vogelkopp“

Liebe statt Hinrichtung ... Die Zuhörer im Alten Zollhaus wurden in die Welt der Käuze
entführt und applaudierten am Ende begeistert. ... Jan Deicke gab
durch sein lebendiges Spiel jedem Charakter eine eigene humorvolle Note, ... ließ mit wenigen Hilfsmitteln eine ganze Welt entstehen.“

Kölner Stadt-Anzeiger, 26. März 2009


„Jan Deicke hat uns köstlich amüsiert, sehr sympathisch, dieses verschmitzte Lächeln als Grundhaltung seiner Erzählweise.“

www.geschichten-erzählen.de, März 2009
__

Ueberraschung zum Kindertag ... Jan Deicke lässt Märchen lebendig werden. ... Er ist ein Fachmann, wenn es um seltsame Geschichten geht.“

Döbelner Anzeiger, 02. Juni 2009
__

Kraft der Worte und Gesten ... Nach kurzer Zeit ist die Skepsis auch aus dem letzten Gesicht gewichen. Die Augen beginnen zu funkeln, die Gesichter der Zuhörer öffnen sich. Und mit ihnen die Herzen. ... Da entstehen Welten auf der Bühne.“

Switchboard Nr. 183, Winter 2007


Publikumsstimmen

„Vielen Dank für die schönen Theaterproben! Es macht sehr viel Spaß und ich bin sehr froh mitzumachen. Ich hätte nicht gedacht, dass es mir so viel Freunde bereiten kann.“
(J. Mechler zum Grundkurs Theaterspiel an der BUEHNE - Theater der TU Dresden, Dez. 2013)


„Meist braucht es gar keine so lauten Töne, Ihre feinfühlige Aufführung hat uns bestens unterhalten. Selbst unsere Jüngsten waren 45 Minuten in Puschels Bann gezogen.“
(S. Schneider, Trinitatis Kinderhaus Riesa, zu „Puschel und der Winterschlaf“, Dez. 2013)


„Ganz großes Kino!“
(M. Ebeling zum „Vogelkopp“ in Erfurt, Okt. 2009)


„Das Beste, was es bisher an Lesenacht bei uns der Schule gab!“
(Julian, 12 J., zur Krimi-Nacht in der Montessorischule Huckepack Dresden, Juni 2010)